Dienstag, 20.02.2018 07:04 Uhr

Glocken der ältesten Gotischen Kathedrale begeisterten

Verantwortlicher Autor: Ulrich Behrens Magdeburg, 02.02.2018, 19:26 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Kunst, Kultur und Musik +++ Bericht 3770x gelesen
Der Magdeburger Dom.
Der Magdeburger Dom.  Bild: Ulrich Behrens/FCM

Magdeburg [ENA] Erstmalig konnten 16 000 Fußball-Zuschauer beim letzten Drittliga- Punktspiel in der MDCC-Arena die Glocken des Magdeburger Doms, der ältesten Gotischen Kathedrale in Deutschland, auf einer übergroßen Leinwand schwingen sehen. Sie läuteten aber auch gleichzeitig...

...einen Fußball-Vergleich ein. Das beeindruckte natürlich die Fans im Stadion, aber auch die vielen Tausenden Zuschauer an den TV-Bildschirmen bei der Direktübertragung des Spiels. Dieses würdige Spektakulum wurde durch den Dompfarrer von Magdeburg, Jörg Uhle-Wettler, unterstützt. Durch ihn und der Unterstützung der 1600 Mitglieder starken Dom-Gemeinde entstanden die Videoaufnahmen der relativ neuen Glocken des Magdeburger Doms.

16 000 Zuschauer bestaunten die Aufnahmen der neuen Glocken

"Jörg Uhle-Wettler hat eine persönliche Bindung zur Landeshauptstadt und zum 1. FC Magdeburg im speziellen. In den 70-er Jahren lebte der 1965 geborene Dessauer in Magdeburg und besuchte regelmäßig Blau-Weiß. Er ist seit einiger Zeit wieder in der Landeshauptstadt wohnhaft. Beeindruckt von der großartigen Stimmung in der MDCC-Arena gab der leitende Dom- Pfarrer nach Abstimmung mit dem Dom-Gemeinde-Kirchenrat einen Impuls, um die bisher als Animation gezeigten Glocken durch das Originalbild und den entsprechenden Ton zu ersetzen, " erklärte der Pressesprecher des 1. FCM Normen Seidler.

Uhle-Wettler und Ingeborg Brunner (87) überbrachten Grüße

Zur Premiere des Originals beim Auflaufen der Mannschaft hatte der 1. FCM den Dompfarrer gemeinsam mit Ingeborg Brunner gegen den SV Meppen eingeladen. Mit 87 Jahren ist die ehemalige Mitarbeiterin der Kinderbibliothek seit der 1. Stunde Fan von Blau-Weiß und zugleich Mitglied der Domgemeinde. In der Halbzeitpause überbrachten Jörg Uhle-Wettler und Ingeborg Brunner Grüße der Domgemeinde an die über 16 000 anwesenden FCM-Fans. "Viele Mitglieder der Domgemeinde sind FCM-Fans und regelmäßige Stadion- Besucher", so der Dompfarrer. Ingeborg Brunner sprach zudem einen persönlichen Wunsch aus: "Ich möchte noch erleben, wie der 1. FC Magdeburg in die 2. Bundesliga aufsteigt."

Erweiterung des Geläuts der Kathedrale nächstes Jahr

Die Domgemeinde will in den nächsten Jahren das Geläut der Kathedrale in Deutschland erweitern. Sie will neue Glocken gießen lassen. Es ist ein ambitioniertes Ziel, zu dessen Umsetzung sich am 10. März 2018 ein eigener Förderverein gründen wird. "Der 1. FCM bedankt sich ausdrücklich bei der Domgemeinde für die Möglichkeit, die Domglocken im Original aufzeichnen zu können, um ein Stück mehr von dem, was den 1. FC Magdeburg in der Landeshauptstadt zusammenschweißt, in der Heimspielstätte übertragen zu können", richtete Seidler seine Grußworte an die Domgemeinde auch im Namen seiner Geschäftsführung. Ein Kurzvideo der Domglocken steht auf der YouTube - Plattform des 1. FC Magdeburg zur Verfügung und zwar: https://youtu.de/bXqG4nV1ikk.

Der 1. FC Magdeburg rüstet weiter auf

Im Interesse der weiteren Stabilisierung und der Werbung für den Aufstieg in die 2. Liga forcieren die Verantwortlichen des FCM die weitere Sichtung talentierter Spieler auf dem Transfermarkt. Aus diesem Grunde verstärkten sie die Scouting-Abteilung. Sie verpflichteten 2 erfahrene Experten. Es sind Bernd Pfeifer und Klaus Goldbach. Beide sind sie in ihrer ambitionierten Aufgabe bundesweit auf "Jagd" nach Fußballtalenten. "Das Scouting gewinnt immer mehr an Bedeutung, denn der Kampf um Fußball- Talente wird auf dem "Markt" immer wichtiger und vielseitiger betrieben", erklärten beide ihre Aufgabe. Beide Scouter für den FCM besitzen schon jahrelange Erfahrungen.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.