Montag, 25.03.2019 04:14 Uhr

Bahncard100 - es ist nicht wirklich die Black Mamba

Verantwortlicher Autor: Dipl. Ing. Marc Störmer Berlin, 08.01.2019, 16:14 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Special interest +++ Bericht 4654x gelesen
Die Bahncard100 comfort
Die Bahncard100 comfort  Bild: Marc Störmer

Berlin [ENA] Zugegeben, sie hat viele Vorteile. Einfach einsteigen, egal ob Nah- oder Fernverkehr. Keine Buchung, keine Reservierung, keine Stornierung. Das ist ein großes Stück Flexibilität und für Geschäftsreisende unverzichtbar. Doch die zughörigen Annehmlichkeiten sind nicht immer gut oder verfügbar.

Die Sitzplatzreservierung ist zwar nicht mehr zwingend notwendig, da speziell für bahn.comfort Kunden Plätze reserviert sind. Doch leider sitzt dort auch Hinz und Kunz und das vollkommen ohne jeden comfort.status. Verständlich, in den teilweise - zu bestimmten Tageszeiten - maßlos überfüllten Zügen der Bahn. Doch ein Versprechen, dass die Bahn nicht halten kann. Einzig im Bordrestaurant ist voraussichtlich häufig ein Plätzchen frei. Wer sich die Blöße geben will und eine alte, gebrechliche Dame von seinem reservierten Sitzplatz verscheuchen will, der kann sich nach wie vor der Sitzplatzreservierung bedienen. Problem: oft fährt gar nicht der gebuchte Zug und die Reservierung ist hinfällig.

DB Lounge Berlin

Ja, die DB Lounge. Für Bahn.comfort Kunden in jedem Fall die Location, um auf eine kostenfreie, saubere Toilette zu gehen. Die kostenlosen Drinks, zumindest die Kaltgetränke, kann man auch gerne genießen. Bei Kaffee hört der Spaß dann auch schon wieder auf. Durch die ganze Republik schmeckt der Kaffee wie eine Mischung aus Spülwasser und Kaffeesatz. Kostenlos im wahrsten Sinne des Wortes. Sowohl in der Anschaffung, als auch im Wert. Der Kaffee ist schlichtweg ungenießbar. Um auf einen Zug zu warten, der binnen der nächsten 60 Minuten fährt, ist die DB Lounge aber zu empfehlen. Von der DB Lounge im neu gebauten Hauptbahnhof Berlin hatte ich mir allerdings mehr erhofft. Klein, unkomfortabel und stressiges Treiben links und rechts.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.